Nachsorge

 

Rechtliche Grundlagen

Die Nachsorge im Rahmen der forensischen Ambulanz kann nur von Patienten in Anspruch genommen, die vom Gericht aus mittels einer Weisung dazu verpflichtet worden sind. Vorausgegangen ist in der Regel die Verurteilung zu einer Unter-bringung nach § 63 StGB oder § 64 StGB. Die Vollstreckung der Unterbringung kann auch zur Bewährung ausgesetzt worden sein.

Die forensische Ambulanz ist im § 68 a des Strafgesetzbuches gemeinsam mit der Aufsichtsstelle und der Bewährungshilfe beauftragt, nach der Strafaussetzung für die Zeit der Führungsaufsicht den verurteilten Personen helfend und betreuend zur Seite zu stehen. Hierzu gehört auch die Überwachung der vom Gericht erteilten Weisungen, wie z.B. der Therapie- und Abstinenzweisungen.
 

Auftrag der forensischen Ambulanz

Die forensische Ambulanz soll durch eine individuelle Behandlung, Betreuung, und durch entsprechende Kontrollen erneute Straftaten verhindern. Dazu erfolgt eine ständig wiederkehrende Risikoeinschätzung bei jedem Kontakt mit dem Patienten. Besteht ein Risiko, werden je nach Risiko (Ampelprinzip) Maßnahmen zur Ver-hinderung erneuter Straftaten ergriffen wie z.B. eine Steigerung der Kontakt-frequenz bis zu täglichen Kontakten sowie teil- und vollstationäre Maßnahmen zur Krisenintervention. Deswegen werden die Patienten auch aufsuchend und nach-gehend betreut und es besteht eine enge Kooperation mit der Bewährungshilfe, den zuständigen Gerichten und der forensischen und psychiatrischen Klinik des BKH -Lohr.

Durch diese engmaschige Behandlung und Betreuung ist auch eine frühere Entlassung aus dem Maßregelvollzug möglich.

 

Behandlung

Ziel der Behandlung und Betreuung ist neben der Verhinderung von Straftaten auch die Befähigung der Patienten zu einem straffreien Leben in den gesellschaftlich vorgegebenen Strukturen. Dies erfolgt durch psychotherapeutische, psychoedukative und durch medikamentöse Maßnahmen zur Rückfallprävention und zur Sensibilisierung für Risikoverhalten- und Situationen sowie durch beratende und unterstützende Maßnahmen zur Alltagsbewältigung, Freizeitgestaltung, Haushalts- und Finanzführung, beruflichen Berentung bzw. Wiedereingliederung und zur Schuldenberatung bzw. –Regulierung.

Die Durchführung der Nachsorgebehandlung erfolgt durch Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen und Mitarbeiter der Pflege, die im Umgang mit forensischen Patienten erfahren sind.

 

Räumlichkeiten:

Die forensische Ambulanz befindet sich in unmittelbarer Nähe der forensischen Klinik (Haus 64) in Haus 14 auf dem Gelände des BKH-Lohr.

 

Öffnungszeiten und Sprechzeiten:

Montag bis Freitag: 8:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 16:30 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Außerhalb der Öffnungszeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet.

drucken Drucken
Schriftgröße AAAKontrast Kontrast

1Focus_logo18u19

 

Ansprechpartner:
Anschrift
Rupert-Mayer-Klinik für Forensische Psychiatr
Karin Försch
Am Sommerberg 14
Tel: 09352 503-60911
Fax: 09352 503-60900
Forensische Ambulanz
Dr. med.
Helga Wallner
Am Sommerberg 14
Tel: 09352 503-60903
Fax: 09352 503-67000
Ambulanter Pflegedienst
Hilmar Rüppel
Am Sommerberg 14
Tel: 09352 503-60901
Ambulanter Pflegedienst
Bernd Aull
Am Sommerberg 14
Tel: 09352 503-60901

LogoDINnurText